In alter Tradition hatte der Leiter der Revierförsterei Bobenwald, Karsten Lührs, im Namen des Staatsoberhauptes beim Ebstorfer Schützenfest auf die Königsscheibe geschossen. Ihm war der beste Schuss gelungen, somit wurde Bundespräsident Horst Köhler Schützenkönig aller Ebstorfer und der Ebstorfer Gilde. (warum das so ist lesen Sie hier ) An diesem Tage war nun die Ebstorfer Gilde mit 21 Gildebrüdern angetreten, um dem Ebstorfer Schützenkönig Horst Köhler seine Königsscheibe und seinen Silberlöffel zu übergeben. Die Orden und Ehrenzeichen wurden auf Hochglanz gebracht - die Schützen mit ihren schmucken Uniformen zeigen sich von ihrer besten Seite. "Herr Bundespräsident, wir haben Ihnen einen Korb mit Spezialitäten aus der Heide mitgebracht." "Da meine Frau in Kambodscha weilt, kann ich jetzt wenigstens nicht verhungern", freut sich Horst Köhler. Mit im Gepäck hatte die Gilde Delegation außerdem eine gerahmte historische Weltkarte.

Die Gilde im Schloß Bellevue

Beim Sektempfang im Schloss Bellevue erkundigte sich der Bundespräsident bei jedem einzelnen Gildemitglied nach dessen Beruf. Ein Gespräch in lockerer Atmosphäre schloss sich an. Gildehauptmann und Bürgermeister Uwe Beecken nutzte die Gelegenheit, um vom geplanten Mehrgenerationenhaus in Ebstorf zu berichten. Als das Gespräch auf die Geselligkeit in der Gilde kam, plauderte der Bundespräsident aus seiner Zeit als Mitglied eines Gesangsvereins.

Sektempfang beim Bundespräsidenten

Im Anschluss an den Empfang lud Köhler die Ebstorfer ein, das Schloss Bellevue zu besichtigen. Als die Gildebrüder ihre Majestät zum Schluss noch einmal hochleben ließen, lud der 1. Gildeherr Horst Köhler noch einmal nachdrücklich zum Schützenfest 2008 ein.

Die  Gilde im Schloß Bellevue

 

"Wenn mein Terminkalender es zulässt, werde ich nach Ebstorf kommen", versprach der Bundespräsident.